Olaf's Technik-Tipps

Murphy's Gesetz "Alles was schief gehen kann, geht auch schief".
Dieses Gesetz besitzt universelle Gültigkeit für jede Art von Technik.
Geschlechts-Frage

Sind Computer eigentlich männlich oder weiblich?

Beweise dafür, das Computer weiblich sind:

  • Keiner außer ihrem Schöpfer versteht ihre interne Logik.
  • Die Sprache, die sie untereinander zur Kommunikation benutzen, ist völlig unverständlich für andere.
  • Sogar Deine kleinsten Fehler bleiben für immer sicher gespeichert.
  • Sobald man sich zu einem entschlossen hat, gibt man seinen halben Lohn für Zusatzkomponenten dafür aus.

Beweise dafür, das Computer männlich sind:

  • Um ihre Aufmerksamkeit zu bekommen, muss man sie anmachen.
  • Sie haben eine Menge Daten, aber wissen trotzdem nichts.
  • Sie sollten eigentlich dabei helfen Probleme zu lösen, aber in der Hälfte aller Fälle sind sie selbst das Problem.
  • Sobald man sich für einen entschieden hat, findet man heraus, dass man noch etwas länger hätte warten sollen dann hätte man einen besseren bekommen.

Problemlösung Geheiminformation, bitte vertraulich behandeln
Wie Computerexperten Computerprobleme lösen:
  1. Zuallererst das offensichtliche versuchen: alles, was so einfach ist, das es gar nicht schief gehen kann (Stecker, Schalter, Speichern, **** vergessen, Neustart).
  2. Dann ausprobieren, was schon mal funktioniert hat, oder was einem sonst noch spontan einfällt.
  3. Wenn alles das nicht hilft, mit Hilfe einer Internet-Suchmaschine (i.e. Google) nach einer möglichen Lösung suchen, denn irgendjemand hatte garantiert schon mal das gleiche Problem.
  4. Bei Misserfolg Schritt 3 wiederholen.
  5. Nach einer unbestimmten, individuell verschiedenen Anzahl von Wiederholungen des vorherigen Schrittes hilft nur noch die Ausredenliste oder die praktische Entscheidungshilfe (siehe unten).
Allgemeine Ausredenliste Zu verwenden im Fall von scheinbar unlösbaren Computerproblemen:
  • Hardwareermüdung
  • Die Telefonfirma
  • Kosmische Strahlung
  • Windows Update
  • "Das soll so funktionieren"
  • Haustiere
  • Sonnenflecken
  • Überhitzung
  • Benutzerfehler
  • Bill Gates
  • Netzwerkfehler
  • Undokumentierte Funktion
  • Temporäre Anomalie
  • Teilen-durch-Null Fehler
  • Bildschirmauflösung
  • Internetausfall
  • Vollmond
  • Windows XP
  • Windows Vista
  • Windows 7
  • Service Pack x
  • Statische Elektrizität
  • Prozessorkühlung
  • Taktfrequenz
  • Mobiltelefoninterferenz
  • Kabelsalat
  • Gravitationskraft
  • Feiertag
  • Dämonen
  • Konstruktionsfehler
Entscheidungshilfe Haben wir ein Problem, ja oder nein?:

Fernbedienung Das gute an Fernbedienungen ist, das man sich generell nur vier Funktionen merken muss:
  1. Ein/Aus (Der rote Knopf)
  2. Programm wechseln
  3. Lauter/Leiser
  4. Solange an den Knöpfen rumfummeln bis das, was man erreichen will, passiert.
Internetsucht 10 Anzeichen für Internetsucht:
  1. Sie versuchen bei Ihrer TV-Fernbedienung per Doppelklick das Programm zu wechseln.
  2. Sie rufen noch vor dem Frühstück Ihre neuen Mails ab.
  3. Sie beantworten täglich 50 bis 100 Mails, schaffen aber nicht den Gang zum Briefkasten.
  4. Sie beginnen, Ihren Haustieren eigene Webseiten einzurichten.
  5. Sie gehen nicht eher vors Haus, bis Sie sich bei www.wetter.de informiert haben, ob es draußen regnet.
  6. Google fragt bei Ihnen nach, ob noch etwas in der Suchmaschine fehlt.
  7. Sie melden sich am Telefon mit dem Nickname, den Sie in Ihren nächtlichen Chats verwenden.
  8. Sie würden ganz gerne mal wieder mit Ihrer Mutter (Vater/Onkel/Tante/Ehefrau) ein paar Worte wechseln - wenn sie endlich mal E-Mails empfangen könnte.
  9. Sie verschieben das Beziehungs-Gespräch mit Ihrer Partnerin, weil Sie nicht vom Chat loskommen. Schließlich geben Sie nach und kaufen Ihr auch einen Computer mit Internetanschluss.
  10. Ihre erste Frage nach dem Aufwachen aus der Betäubung ist, ob das Krankenzimmer auch über einen Internetanschluss verfügt.